Kategorie: Review

HeaderIndie-SpieleReviewTimespinner

Timespinner – Review

Hinter »Timespinner« verbirgt sich ein wunderschönes Metroidvania-Spiel, das an die Ära der klassischen Action-Plattformer aus den frühen 90-er Jahren anknüpft. Getragen von einer erzähl-starken und emotionalen Storyline, entführt uns die Geschichte der jungen Zeithüterin Lunais nach Lachiem. Eine Reise zwischen Gegenwart und Vergangenheit beginnt. Eine Reise, die uns herausfordert – und manchmal auch zum Nachdenken anregt.

Das Prinzip von Timespinner ist schnell erklärt: Wir bewegen uns durch eine 2D-Welt, sammeln neue Orbs und Ausrüstung ein, entdecken Geheimnisse und stellen uns einer Vielzahl von Monstern. Serviert wird das Ganze in einer Retro-Pixelgrafik, die nicht nur Freunden des Genres das Herz in der Brust aufgehen lässt. Auch die präzise Steuerung ist ein Fest, das wirklich keine Wünsche offenlässt.

Timespinner ist ein stimmiges und atmosphärisches Abenteuer, das uns entlang der Storyline durch verschiedene Gebiete führt. Über Briefe decken wir die Vergangenheit unserer Familie auf. Wir erkennen, wer wir wirklich sind und fällen Entscheidungen, die Lachiem verändern. Es ist eine Geschichte über Rache. Über machtbesessene Herrscher und Armeen, die Ländereien terrorisieren. Und zwischen all dem auch eine Geschichte über Liebe.

00
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11

Trickreiche und fordernde Kämpfe

Das Kampfsystem ist über Orbs aufgebaut. Diese magischen Kugeln verfügen über eigene Fähigkeiten, beispielsweise Feuer-Angriffe oder das Schleudern eines Blitzes. Über verzauberten Schmuck können wir die Orbs verbessern und Spezielangriffe, wie einen wuchtigen Hammerschlag, hinzufügen. Auf diese Art lassen sich sehr individuelle und mächtige Kombinationen erschaffen, die wir unseren eigenen Vorlieben anpassen können. Drei dieser Kampfsets lassen sich abspeichern und per Knopfdruck wechseln; und das ist auch bitter nötig! Denn jede Gegnerart und jeder Boss besitzt andere Resistenzen und Schwachpunkte.

Mit Ausrüstungsgegenständen verbessern wir unsere Werte und werden obendrein noch von magischen Wesen begleitet, die uns auf unserer Reise unterstützen. Mit Heil- oder Angriffszaubern mischen sie sich in die Kämpfe ein und leveln auf. Die Begleiter sind manchmal gut versteckt; in jedem Level gibt es Secrets, die mal einfacher und mal sehr schwer zu erreichen sind. Das Leveldesign ist einer der wenigsten Schnitzer, die sich Timespinner leistet. So sind die Bereiche zwar abwechslungsreich, wirken jedoch auch oft leer und phantasielos. Das ist schade, denn die Welt, die Timespinner mit seiner Geschichte zeichnet, bietet weit mehr Potenzial.

Das Herzstück des Plattformers bildet die Reise zwischen den Zeitebenen. Über Portale gelangen wir in Zukunft und Vergangenheit, dort können wir aktiv in die Welt und das Geschehen eingreifen. Über eine Sanduhr halten wir die Zeit an, lösen dadurch Rätsel, erhalten Zugriff auf versteckte Gebiete oder weichen einem schweren Angriff aus. Doch Timespinner hat noch mehr zu bieten: Ungewöhnlich für das Genre sind die zahlreichen Nebenquesten, die wir von verschiedenen NPCs annehmen können. Das ist nicht nur eine willkommene Abwechslung, sondern verbessert auch die Beziehung zu den jeweiligen Charakteren. Und die verwickeln uns ganz offen in interessante und sehr persönliche Gespräche. Timespinner ist ein Spiel ohne Berührungsängste.

Am Ende lockt der Anfang

Mit rund 10 Spielstunden bietet Timespinner ein überschaubares Erlebnis. Die Stunden sind gut gefüllt, denn der Plattformer macht wirklich Spaß und reizt uns, jeden Winkel der beiden Zeitebenen zu erkunden. Gemäß nach dem Motto: »Nach dem Boss ist vor dem Boss!«, können wir unsere Reise nach dem Sieg über den Oberbösewicht fortsetzen, indem wir einen älteren Spielstand laden. Für wen das nicht in Frage kommt, der kann sich an einem höheren Schwierigkeitsgrad im New-Game-Plus-Modus versuchen. Ein zweiter Durchgang mit anderen Skills lohnt sich auf jeden Fall!


Timespinner wurde von Lunar Ray Games entwickelt und von Chucklefish herausgegeben. Das Spiel ist für PC, PS4 sowie PS Vita erhältlich. Eine Umsetzung für den Nintendo 3DS ist in Arbeit.

12Okt
HeaderIndie-SpieleMy Memory of UsReview

My Memory of Us – Review

Das Rätselabenteuer »My Memory of Us«, aus der polnischen Spiele-Schmiede Juggler Games, entführt uns nach Polen während des Zweiten Weltkrieges. Im Zentrum steht das Schicksal zweier Kinder, die...

09Okt
HeaderIndie-SpielemorphêReview

morphê – Review

Videospiele sind nicht nur Abenteuer und das Entführen in fremde Welten, sie sind auch eine Oase der Ruhe. Ein Anker zu sein, hat sich auch »morphê« zur Aufgabe gemacht. Das Indie-Spiel lässt uns in...

30Sep
HeaderIndie-SpieleReviewSquids Odyssey

Squids Odyssey – Review

Auf die Seepferdschen, fertig, los! In »Squids Odyssey« geht es actionreich und taktisch zu. Wir stellen unser Team zusammen, rüsten es aus und stürzen uns ins nasse Vergnügen. Aber halt, das...

27Sep
HeaderIndie-SpieleReviewWandersong

Wandersong – Review

Videospiele sind vergänglich. Sie begleiten uns nur eine kurze Zeit und manchmal bleibt nichts zurück als verschwommene Erinnerungen. Doch dann gibt es Abenteuer, die wir einfach nicht vergessen...

21Sep
HeaderIndie-SpieleReviewvridniX

vridniX – Review

Man braucht mehr als eine Portion Wahnsinn, um sich an dieses Spiel zu wagen. »vridniX« ist ein knallharter Plattformer, der nicht nur unsere Geduld auf die Probe stellt, sondern auch ein unheimliches...

20Sep
HeaderIndie-SpieleMy Brother RabbitReview

My Brother Rabbit – Review

Man nehme eine Prise Wimmelbild, eine Messerspitze Click-and-Point und ganz viel Herz. Dekoriert mit handgezeichneten Hintergründen, serviert uns Artifex Mundi ihr neues Abenteuer auf einem...

19Sep
HeaderIndie-SpieleReviewThe Gardens Between

The Gardens Between – Review

In Geschichten steckt Magie, sie nehmen uns an die Hand und entführen uns in fremde Welten. Doch manchmal verbirgt sich dahinter auch ein Stück von uns selbst. Ein Stück unserer Vergangenheit. Der...

17Sep
Flynn and FrecklesHeaderIndie-SpieleReview

Flynn and Freckles – Review

Dreiköpfige Affen waren gestern! Mit »Flynn and Freckles« haben Rookie Hero Games ein Piraten-Abenteuer im Stil der klassischen 3D-Plattformer auf die Beine gestellt. Mit einem Hauch von Zelda und ganz...

13Sep
Another SightHeaderIndie-SpieleReview

Another Sight – Review

Manchmal schreibt der Zufall die schönsten Geschichten, und so beginnt auch das Abenteuer unserer Heldin Kit mit einer unerwarteten Begegnung. In der Kanalisation eines viktorianisch anmutenden Londons...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen