Kategorie: Review

Kingdom Come: Deliverance – A Woman’s Lot – Review

Mit »A Woman’s Lot« erhält das vielfach gelobte Kingdom Come: Deliverance seinen abschließenden DLC. Besonders groß waren meine Erwartungen nicht, schließlich haben sich die vorherigen DLCs als eher mager herausgestellt. Doch »das Los einer Frau« erweist sich bereits in der ersten Spielstunde als waschechte Erweiterung. Neuer Content, neue Features und ein lang ersehnter Begleiter: Kingdom Come: Deliverance zeigt sich am Ende noch einmal von seiner schönsten Seite!

»A Woman’s Lot« besteht aus zwei Quest-Strängen, im ersten schlüpfen wir in die Rolle der allseits beliebten und liebenswerten Theresa. Die Handlung findest überraschenderweise nicht im laufenden Spiel statt, sondern vor sowie kurz nach dem Überfall auf Skalitz. Doch unser Abenteuer bestreiten wir nicht allein, wir bekommen mit dem Hund Spitzer einen tierischen Begleiter. Diesen können wir füttern, loben, ihn darauf trainieren, nach Gegenständen zu suchen oder Gegner anzugreifen. Es sei bereits vorweggenommen, dass auch Heinrich seinen eigenen Hund erhält, sobald wir Theresas Questreihe abgeschlossen haben. Hierbei handelt sich um ein Feature, das ursprünglich im Hauptspiel integriert sein sollte, jedoch nicht rechtzeitig zum Release fertig wurde.

Doch was machen wir nun mit Theresa?

Das Leben einer Müllerstochter steckt voller Arbeit. Neben Haus, Hof und Viehzeug müssen wir uns auch um unserer faulen Brüder kümmern, die lieber alle Viere gerade sein lassen, anstatt mit anzupacken. An dieser Stelle können wir endlich in aller Ruhe das noch unberührte Skalitz erkunden! Anders als zu Beginn von Kingdom Come: Deliverance endet die Welt nicht an der Palisade, mit Theresa können wir nach Herzenslust das gesamte Tal besuchen und uns mit vielen NPCs unterhalten. Es ist wunderschön mit anzusehen, wie die Menschen ihr Tageswerk verrichten. Ein wenig Wehmut schwingt jedoch mit, denn wie wir aus dem Hauptspiel wissen, ist der Frieden trügerisch. Zur Quest selbst wird an dieser Stelle nichts verraten, nur so viel, dass der Abschnitt mit Theresa je nach Spielweise 2-4 Stunden beinhaltet.

Im zweiten Quest-Strang übernehmen wir wieder die Rolle von Heinrich und reisen nach Sasau, um mit Johanka zu reden. Diese wird von seltsamen Träumen heimgesucht, in denen sich ihre wahre Bestimmung verbirgt. Doch diese zu erreichen, ist nicht leicht, Heinrich muss sich allerlei Schwierigkeiten stellen und nicht selten seine Redekunst spielen lassen. Welches Schicksal Johanka ereilt, liegt in unseren Händen, die umfangreiche Quest-Reihe hat verschiedene Enden. Auch hier kommen wir wieder voll auf unsere Kosten!

Mit »A Woman’s Lot« erhält Kingdom Come: Deliverance einen umfangreichen DLC, der mit neuen Quests, NPCs und einem Hund als Begleiter lockt. Mit Letzterem lohnt es sich auch allemal, das Spiel noch einmal ganz von vorn zu genießen.
»A Woman’s Lot« ist für 11,99 Euro erhältlich. Ein Preis, der jeden Cent wert ist, denn es handelt sich um den mit Abstand besten DLC der Reihe. Eine absolute Empfehlung für alle Fans des Spieles.

19Jun

Void Bastards – Review

»Sieht das abgefahren aus!«, waren meine ersten Worte, beeindruckt von der Grafik des Spiels, die in einem schön gezeichneten Comicstil präsentiert wird. Void Bastards ist einen Blick wert und wurde...

25Okt

Timespinner – Review

Hinter »Timespinner« verbirgt sich ein wunderschönes Metroidvania-Spiel, das an die Ära der klassischen Action-Plattformer aus den frühen 90-er Jahren anknüpft. Getragen von einer erzähl-starken...

12Okt

My Memory of Us – Review

Das Rätselabenteuer »My Memory of Us«, aus der polnischen Spiele-Schmiede Juggler Games, entführt uns nach Polen während des Zweiten Weltkrieges. Im Zentrum steht das Schicksal zweier Kinder, die...

09Okt

morphê – Review

Videospiele sind nicht nur Abenteuer und das Entführen in fremde Welten, sie sind auch eine Oase der Ruhe. Ein Anker zu sein, hat sich auch »morphê« zur Aufgabe gemacht. Das Indie-Spiel lässt uns in...

30Sep

Squids Odyssey – Review

Auf die Seepferdschen, fertig, los! In »Squids Odyssey« geht es actionreich und taktisch zu. Wir stellen unser Team zusammen, rüsten es aus und stürzen uns ins nasse Vergnügen. Aber halt, das...

27Sep

Wandersong – Review

Videospiele sind vergänglich. Sie begleiten uns nur eine kurze Zeit und manchmal bleibt nichts zurück als verschwommene Erinnerungen. Doch dann gibt es Abenteuer, die wir einfach nicht vergessen...

21Sep

vridniX – Review

Man braucht mehr als eine Portion Wahnsinn, um sich an dieses Spiel zu wagen. »vridniX« ist ein knallharter Plattformer, der nicht nur unsere Geduld auf die Probe stellt, sondern auch ein unheimliches...

20Sep

My Brother Rabbit – Review

Man nehme eine Prise Wimmelbild, eine Messerspitze Click-and-Point und ganz viel Herz. Dekoriert mit handgezeichneten Hintergründen, serviert uns Artifex Mundi ihr neues Abenteuer auf einem...

19Sep

The Gardens Between – Review

In Geschichten steckt Magie, sie nehmen uns an die Hand und entführen uns in fremde Welten. Doch manchmal verbirgt sich dahinter auch ein Stück von uns selbst. Ein Stück unserer Vergangenheit. Der...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen